Browser aktualisieren

Browser aktualisieren

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Für eine bessere Anzeige der Website empfehlen wir Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder zu einem anderen Browser zu wechseln.

Bankengruppe
Filialen Hilfe

Zu Ihren Diensten
  • Wir stehen zu Ihrer Verfügung.
    Jeden Tag 24.


  • +34 902 343 999
  • Online-Support - Chat
  • @BancoSabadell


Sollen wir Sie zurückrufen?
Schicken Sie uns Ihre Daten und wir rufen Sie zurück

Ihr eigener Beitrag

Wir ergreifen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Konten, aber Sie können auch einen Beitrag dazu leisten.

Sichere Nutzung des Distanzbanking-Portals

Anschließend finden Sie einige Empfehlungen zur sicheren Nutzung des Distanzbanking-Portals:

  • Überprüfen Sie bei jedem Einloggen in den Online-Banking-Bereich Ihre Vor- und Nachnamen sowie Datum und Uhrzeit Ihres letzten Besuchs.
     
  • Denken Sie daran, dass bei Konten mit Kontengruppierung eines anderen Kreditinstitut unter Umständen auf Ihren Distanzbankingdienst zugegriffen wird und Datum und Uhrzeit dieser Zugriffe ggf. als letzter erfolgter Besuch auf BS Online angezeigt werden. Sollten Sie jedoch den Verdacht haben, dass es sich bei dem letzten Zugriff auf Ihr Konto um einen unbefugten Zugang gehandelt haben, benachrichtigen Sie bitte unverzüglich die Banco Sabadell.
     
  • Vergewissern Sie sich beim Aufruf des Portals der Banco Sabadell, dass Sie auf einer sicheren Seite unterwegs sind, indem Sie auf das Zeichen https: vor der URL achten; zum Beispiel, https://www.bancsabadell.com.
     
  • Ja su Navigationsgerät utiliza el System Versicherung von 128 bit-Chiffrierung, vergewissern Sie sich von que bis Zugang zu BS Online aparece el Symbol von un candado geschlossen und von que la barra höher aparece sombreada von color verde. Rot-hinterlegte Adresszeilen dagegen, weisen auf potenziell gefährliche Internetseiten mit unter Umständen betrügerischem Charakter hin. Wenn Sie eine niedrigere Browserversion verwenden, wird keine eingefärbte Adresszeile angezeigt.

Mit starker Verschlüsselung (128 bit) surfen

Vergewissern Sie sich, dass Sie auf sicheren Internetportalen mit Hosting auf Servern mit starker Verschlüsselung (128 bit) unterwegs sind. Server mit starker Verschlüsselung weisen darauf üblicherweise auf ihren Seiten im Abschnitt zum Thema Sicherheit hin. Sollte dies nicht der Fall sein, muss Ihre Browser über eine starke Verschlüsselung verfügen, um die vom Server verwendete starke Verschlüsselung bestimmen zu können.

Prüfen, ob die Datenübertragung mit starke Verschlüsselung läuft

Man erkennt, ob die Datenübertragung mit starke Verschlüsselung läuft, daran, dass das Schloss-Symbol in der rechten unteren Ecke des Browserfensters geschlossen ist.

  • Im Internet Explorer fährt man dann mit dem Mauszeiger über das Schloss, bis die Länge der Verschlüsselung angezeigt wird, diese muss 128 bit sein.
     
  • In Google Chrome klicken Sie das Schloss-Symbol an.

Wenn Ihr Browser starke Verschlüsselung unterstützt, können Sie auch zu Servern ohne starke Verschlüsselung eine sichere Verbindung herstellen. In einem solchen Fall wird zur Datenübertragung automatisch die stärkste Verschlüsselung, die vom Server unterstützt wird, verwendet und als Verschlüsselungslänge wird ein Wert unter 128 angezeigt (in der Regel 40 oder 56 bit).

Auf sicheren Websites unterwegs

Achten Sie darauf, nur sichere Websites aufzurufen. Diese erkennen Sie folgendermaßen:
 

  • Sichere Webadressen erkannt man daran, dass sie mit https: anfangen und am unteren Bildschirmrand ein Schloss erscheint.
     
  • Durch Anklicken des Schloss-Symbols zur Anzeige des Zertifikats werden weitere Details in einem neuen Fenster angezeigt.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie dies mit dem Internet Explorer und anderen Internetbrowsern überprüfen können.

Prüfen Sie zuerst die Adresse (URL) und Aussteller und Gültigkeit des Zertifikats. Klicken Sie das Schloss-Symbol an und die Identität des Website-Betreibers wird in einem neuen Fenster angezeigt. Klicken Sie anschließend auf „Zertifikate anzeigen”, um ein zweites Fenster zu öffnen. Unter der Registerkarte „Allgemein” werden der Aussteller des Zertifikats und der Antragsteller des Zertifikats angezeigt. Unter „Zertifizierungspfad” wird angezeigt, ob das Zertifikat gültig ist. 
 
Andere Browser zeigen Zertifikate auf ähnliche Weise an. Klicken Sie das Schloss-Symbol an und die Identität des Ausstellers wird in einem neuen Fenster angezeigt. Wenn Sie auf den Link in dem Fenster klicken, werden Angaben zur Gültigkeit des Zertifikats und zum Internetportal angezeigt.

Sichere Nutzung des Computers

  • Speichern Sie keine Programme unbekannter Herkunft auf dem Rechner.
     
  • Erstellen Sie regelmäßige Sicherheitskopien, damit Sie beschädigte Dateien wiederherstellen können und keine wichtigen Daten verlieren. Die Sicherheitskopien müssen auf einem separaten Datenträger aufbewahrt werden, damit sie bei einer Beschädigung des Rechners nicht auch verloren gehen. Sicherheitskopien sind besonders für Laptops wichtig.
     
  • Aktualisieren Sie das Betriebssystem Das Betriebssystem Windows bietet zum Beispiel die Funktion Windows Update an, die automatisch nach Sicherheits-Updates und andere Aktualisierungen sucht und zu deren Installation auffordert. Nutzen Sie diese Funktion oder prüfen Sie in regelmäßigen Abständen, ob es neue Updates oder Sicherheitshinweise für Ihr Betriebssystem gibt. 
     
  • Installieren Sie eine Firewall auf dem Rechner, um ihn gegen unbefugten Zugang über das Internet zu schützen und den unkontrollierten Zugang des Rechners zum Internet (ausgelöst durch Computerviren oder Schadsoftware) zu verhindern.
    Wenn der Firewall darauf hinweist, dass eine nicht autorisierte Verbindung gestartet wird, können Sie diese autorisieren oder unterbinden. Auf diese Weise können Sie unbefugte Zugriffe auf Ihren Rechnern von externen Stellen verhindern.
     
  • Browser aktualisieren Ihr Browser ist das wichtigste Toll beim Internetzugang und sollte stets mit den aktuellen Sicherheits-Updates aktualisiert werden. Überprüfen Sie in regelmäßigen Abständen, ob Sie die aktuelle Version des Browsers nutzen und alle Sicherheits-Updates installiert haben.
     
  • Bei Verwendung von öffentlichen oder von mehreren Anwendern genutzten Computern die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen treffen.  Nehmen Sie an öffentlichen Computern nur Abfragen vor, die keinen vertraulichen Charakter haben. Sie können von Außenstehenden beobachtet werden und Ihre abgefragten Daten können unter Umständen auf dem Rechner gespeichert werden und in den Besitz Unbefugter gelangen.

Sichere Nutzung von E-Mail-Kommunikation

Die folgenden Empfehlungen helfen bei der sicheren E-Mail-Kommunikation.
  • Seien Sie vorsichtig bei E-Mail-Nachrichten mit unbekanntem Absender oder unverständlichem Inhalt.
     
  • E-Mail-Nachrichten mit unbekanntem Absender oder unverständlichem Inhalt enthalten mit hoher Wahrscheinlichkeit Computerviren oder schädliche Software. Dies trifft besonders zu, wenn sie in einer anderen als Ihrer üblichen Korrespondenzsprache geschrieben sind oder als Betreff ein Thema haben, mit dem Sie üblicherweise nichts zu tun haben.
     
  • Selbst wenn der Absender der Nachricht bekannt sein sollte, der Betreff aber nicht zu dem betreffenden Absender zu passen scheint, ist Vorsicht geboten, da die Nachricht ebenfalls Computerviren oder schädliche Software enthalten kann.

Geheimzahlen vor dem Zugriff durch Unbefugte schützen

Denken Sie daran, dass Ihre Geheimzahlen und Kennwörter persönlich und nur für Sie bestimmt ist. Berücksichtigen Sie daher die folgenden Empfehlungen zum sicheren Umgang mit diesen sensiblen Daten:

  • Login, Geheimzahl und andere Personendaten niemals nach Aufforderung per SMS, Fax oder E-Mail oder einen nicht sicheren Weblink senden. Sichere Webadressen erkannt man daran, dass sie mit https: anfangen.
     
  • Geheimzahl und Kennwörter für den Zugang zum Distanzbanking sollten in regelmäßigen Abständen geändert und auswendig gelernt und nach Möglichkeit nicht notiert werden.
     
  • Sollten Sie es dennoch tun, dürfen Geheimzahlen und Kennwörter in keinem Fall zusammen mit den Karten aufbewahrt werden.
     
  • Wählen Sie als Geheimzahl keine Zahl, die für Unbefugte aus Ihren persönlichen Daten abgeleitet werden kann, da solche Nummern leicht herauszufinden sind (also keine Geheimzahl aus Geburtsdatum, Telefonnummern, Serien gleicher Zahlen bilden o. ä.).
     
  • Wenn Sie die Digitale Signatur noch nicht nutzen und weiterhin die TAN-Karte verwenden, stellen Sie sicher, dass niemand Zugang zu der TAN-Karte hat und niemand Kopien anfertigen kann. Ohne diese Karten können keine Online-Transaktionen durchgeführt werden.
     
  • Schützen Sie stets auch Ihr Mobiltelefon, auf dem Sie die Digitale Signatur eingerichtet haben. Sichern Sie es mit einem Kennwort und bewahren Sie es mit Sorgfalt auf.
sehen hier die Sicherheitspolitik